Samstag, 22. Februar 2014

Hebammenunterstützung

Im Internet und in den Medien wird im Moment viel über die Problematik der Haftpflichtversicherungen für Hebammen berichtet und diskutiert. Es gibt für mich drei unglaublich wichtige Gründe diese Aktionen zu unterstützen: Unsere drei Kinder.
Ich hatte in allen 3 Schwangerschaften, bei allen Geburten und auch den Nachsorgen wirklich tolle Unterstützung durch die Hebammen des Geburtshauses Essen.

Und genau das wünsche ich meinen eigenen Kindern wenn sie eines Tages Nachwuchs bekommen auch!

Und nicht nur ihnen, sondern allen Frauen und Männern die sich gerade auf ihr Baby freuen. Die Unterstützung bei der Geburt brauchen. Die mit Ängsten und Sorgen zu kämpfen haben und sich über tatkräftige Hilfe und ein offenes Ohr für alle Nöte freuen. Und es betrifft nicht nur diejenigen, die jetzt gerade schwanger sind sondern vor allem diejenigen, die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten (siehe oben) Kinder haben möchten.

Wenn ihr weitere Infos sucht schaut mal unter:
http://www.hebammenunterstuetzung.de
(besonders das Video von Ina May Gaskin unter "Netzfund" ist toll)

Die Protestwelle wird hauptsächlich über Facebook organisiert:
https://www.facebook.com/groups/hebammenunterstuetzung/

Der Link zur Petition an Gesundheitsminister Gröhe :
https://www.change.org/de/Petitionen/lieber-herr-gr%C3%B6he-retten-sie-unsere-hebammen

Auch auf anderen Blogs gibt´s Beiträge dazu. Z.B. hier (sehr viel ausführlicher als bei mir):
http://lolliesberlin.blogspot.de/2014/02/mal-etwas-anderes-ab-nachstem-sommer.html

Sonntag, 16. Februar 2014

Upcycling: Handtuch

Dieses Näh-Projekt habe ich etwas vor mir hergeschoben. Meine Schwiegermutter hatte mich gefragt, ob ich ihr an einem heißgeliebten Handtuch die kleinen Löcher mal eben mit ein bischen Zickzack nähen könnte damit sie nicht noch größer werden.

Nur ein bischen Zickzack schien mir aber zu lieblos. Zudem hatte ich direkt die Anleitung von Draußen nur Kännchen im Sinn: Handtuch mit Lieblingsstoff
Das Problem war nur, dass das Handtuch schon einige Jahre, vielleicht Jahrzehnte, auf dem Buckel hat. Es ist dementsprechend dünn geworden. Man kann fast hindurch sehen. Meine Idee war es mit einem anderen Handtuch zusammenzunähen, damit man beim Händeabtrocknen nicht Angst haben muss es zu zerstören.

Leider habe ich zu dieser Idee im Netz keine Erfahrungsberichte gefunden. Also habe ich es vor mir hergeschoben. Musste ja eh erst ein weißes Handtuch waschen, dann war die Nähmaschine auf Stand-by weil der Tochter-Geburtstag anstand, und, und, und... Ausserdem: Ich hatte direkt Schiss, dass ich es ganz versaue.

Gestern war es aber soweit. Maschine startklar gemacht. Handtücher aufeinander gesteckt.
 Beide Handtücher mit Schlangenlinien aufeinander genäht. Dabei habe ich den Bären ausgelassen. Über die kleineren Details (Schmetterling, Blume, Gras) habe ich aber drübergenäht.
Rand abgeschnitten und die geniale Anleitung befolgt.


Einen Aufhänger aus Schrägband habe ich auch mit angenäht.
Jetzt ist das gute Stück wieder einsatzbereit, sehr griffig und fest und hält hoffentlich noch seeeeehr lang.

Donnerstag, 13. Februar 2014

RUMS: Rock für mich

Vor ewigen Zeiten hat meine Schwester mir einen Rock vermacht. Warum, weiß ich eigendlich gar nicht genau. Wahrscheinlich passte er irgendwie nicht (mehr)...
Mir passte er aber auch nicht. Also lag er lange in der Ecke bzw. oben auf dem Nähregal und staubte vor sich hin. Dann wurde mir angetrage, als ich einen andere Rock anhatte, den solle ich doch mal kürzen. Das währ vieeeeel besser. Aber bei dem traue mich mich noch nicht.

Da fiel mir der blaue Jeansrock wieder ein. Da war kürzen kein Problem. Vorher reichte er über´s Knie und das ist wirklich keine tolle Länge. Nich Fisch, nich Fleisch. Sozusagen. Also habe ich ihn um eine Knopflänge abgeschnitten.

Hier sieht man schön, wie der Rock vorne durchgängig Druckknöpfe hat.

Desweiteren hat er Taschen bekommen. Die hab ich einfach frei Schnauze zugeschnitten, mit einfarbigem Stoff gedoppelt und mit einem kleinen Schrägband versehen.


Zum Schluß musste ich ihn noch an meine Taille anpassen. Ich bin nämlich mehr Model "Strich-in-der-Landschaft". Als einfachste Möglichkeit schien mir hier eine Kellerfalte auf der Rückseite. Und sie fällt tatsächlich nicht auf.

Hier sieht man auch die endgültige Länge des Rocks.

Und jetzt ab zum RUMS, denn der Rock passt jetzt wirklich nur noch mir ;-)

Dienstag, 11. Februar 2014

Kartenspiele

 Unsere Jüngste hat sich letztlich über die Kartenspiele der großen Geschwister hergemacht. Und nicht nur das wir alle Karten im gesamten Wohnzimmer wieder einsammeln mussten, die Papphülle war auch zerpflückt. Also, Gummibänder drum. Aber das ist ja keine Dauerlösung.

Ich hab dann mal bei den Stoffresten gekramt und eine Stoffhülle genäht.

 










Da auch ein weiteres Kartenspiel schön länger nur "begummit" war hab ich die Mittlere mal 2 weitere Stoffe raussuchen lassen und beim nähen mitfotografiert.


 2 schöne Stoffe und ein Kartenspiel
 Die Größe bekommt man raus, wenn man das Spiel einfach mal probehalber einwickelt.
 An den Rändern zusammennähen. (Etwas mehr Nahtzugabe währ auch gut gewesen...)
 Spiel "eintüten" und die Ecken markieren.
 Ecken schräg abnähen und abschneiden.

Das ganze mit dem 2. Stoffe ebenso.
 Beide Stoffe rechts auf rechts ineinanderschieben.

Das Dreieck und die Seiten nähen, wenden, Wendeöffnung schließen.
(Das Foto hab ich vergessen.)
 Sich mit der Tochter einigen, welche Seite nun aussen sein soll.
 Druckknopf anbringen.

Fertig!


Und jetzt ab zum Creadienstag und zur nächsten Partie mit den Kindern.

Sonntag, 9. Februar 2014

Geburtstagswimpel

In der letzten Woche hat unsere Mittlere den ersten Kindergeburtstag ihres Lebens gefeiert. Ich hatte auch brav kleine Goodies besorgt, aber mich leider verzählt. Da hab ich doch glatt die eigenen Geschwister vergessen... Tststs...

Also bin ich gestern nochmals in den Laden um den großen Bruder (inkl. Kuschelhund) und die kleine Schwester nachträglich zu versorgen. Und wie ich so durch die Reihen des Non-Food-Discounters (liebevoll auch "Schrömmelladen" genannt) schlender bleibe ich beim D.I.Y.-Regal hängen und finde dort fertig bedruckte Stoffe für Wimpelketten. Und dann auch noch in 3 Designs. Wie passend. Da konnte ich dann doch nicht wiederstehen und habe zugeschlagen.

Abends hat mein Gatte auf dem Sofa wichtige Dinge mit einem Freund bequatscht und da ich bei den Männerthemen nunmal nicht so ganz auf dem Laufenden bin hab ich mich hinters Maschinchen gesetzt und alles gegeben.

 Es ist wirklich sehr praktisch wenn man nicht erst eine Stunde in der Stoffkiste abtauchen muss um zueinander passende Muster und Farben zu finden. (Abgesehen davon habe ich nicht so viel rosa und pink.) Einfach zuschneiden und losnähen. Und am Ende des Abends den Männern präsentieren. (Die Kommentare gebe ich jetzt nicht wieder.)

 Die Tochter war auf jeden Fall begeistert. Der Sohn hat die Kette im Wohnzimmer aufgehangen bevor die Eltern heute morgen das warme Bett verlassen hatten. Leider war er als der Familienbesuch das Haus verlassen hatte auch beim Abhängen sehr schnell. Daher hab ich jetzt nur Tisch-Fotos.
Und meine Aufgabe bis zum nächsten Geburtstag ist natürlich auch klar. Aber da hab ich ja noch ein paar Monate.

Sonntag, 2. Februar 2014

Ruhrpott-Tuch


Kurz nach Weihnachten gab es bei Facebook die Möglichkeit ein Ruhrpott-Tragetuch exklusiv in einer Gruppe zu bestellen. Als ich das Probetuch gesehen habe war es um mich geschehen und ich hab alle Bedenken (Hab ich nicht schon genug Tücher? So lange trage ich die Kinder ja wahrscheinlich gar nicht mehr ...) über Bord geworfen und orderte ein Tuch in Gr. 5.

Seit gut einer Woche ist es jetzt fast täglich im Einsatz, auch wenn die Jüngste natürlich manchmal viel lieber laufen möchte. Aber das ist das Los der kleinen Geschwister: Sie müssen sich schon früh an den Tagesrythmus der Großen gewöhnen. Da wird der Mittagsschlaf auch mal im Tuch begonnen und später im Bett beendet, weil die Großen aus der Kita abgeholt werden müssen.




Heute haben wir das gute Wetter genutzt und haben dem Tuch den Ruhrpott gezeigt. Wir waren am Haus Ripshorst und ich habe meinen Mann überredet doch - bitte, bitte - ein Foto mit Tuch und Gasometer im Hintergrund zu machen. Nur die Jüngste wollte gar nicht ins Tuch. Da hat sich die Fast-Vierjährige "erbarmt". Ihr war der Spaziergang eh zu lang. Und dann gab es auch nur einen "Schatz" zu finden. Was eine Enttäuschung. Da lässt man sich gerne mal ´ne Runde tragen.

Vielen Dank  nochmal an Natalie für´s entwerfen und organisieren.

Samstag, 1. Februar 2014

Prinzessinnen

Nachträglich zu Weihnachten bekamen 2 Töchter aus unserem Freundeskreis Prinzessinnen-Kostüme.

Gewünscht waren eigentlich: etwas für die Verkleidungskiste, vielleicht irgendwelche lustigen Kopfbedeckungen oder Prinzessinnenkrönchen, im Moment müssen sie sich immer um einen einzigen Hexenhut prügeln. 

Na, kein Problem. Unsere Mittlere läuft seit letztem Sommer immer gerne mit ihrem Prinzessinnen-Kränzchen rum, das wir in Schweden auf einer Ritterwoche erstanden haben. Also flux Kränzchen genäht, mit Kissenfüllung gefüllt und mit Tüll versehen (hab vergessen eine Nahaufnahme zu machen...).

oben: "Original", unten: halbfertige "Fälschung"
Jetzt feiern die beiden im Dezember nicht nur Weihnachten sondern auch noch ihre Geburtstage. Daher lag es nah die Kostüme noch zu vervollständigen. Zum Glück besteht die Verkleidung unserer Tochter nicht nur aus dem Kranz sondern auch noch aus einem Umhang, den man einfach mit einem Gürtel auf die passende Größe rafft. Und ein weiterer Glücksfall: Eine andere Freundin hat mir mal einen rot-goldenen Glitzerrock zum vernähen geschenkt.

bevor ich die Schere angesetzt habe...
"Original" auf "Fälschung" um Maß zu nehmen
 Ober- und Unterrock haben jeweils einen neuen Umhang ergeben. Kleine Applikation aus dem jeweils anderen Stoff und fertig ist das Ganze. Der Unterrockstoff war allerdings etwas widerspenstig.



Das Praktische: Passt an Rosenmontag auch über eine dicke Winterjacke und eine Mütze :-)