Trageberatung

Trageberatung


Schon immer haben Menschen ihre Babys getragen. Auch in Deutschland tragen (wieder) mehr Menschen ihre Kinder weil es viele Vorteile bietet.

Hier möchte ich Ihnen meine persönlichen Erfahrungen schildern.

Für mich war die erhöhte Mobilität ausschlaggebend. Ich musste keinen Kinderwagen in Bus oder Bahn heben sondern hatte die Hände frei für das ältere Kind.

Auch im Haushalt war es eine enorme Erleichterung das Kind immer dabei zu haben ohne es ständig im Stubenwagen hin und her zu schieben oder auf dem Arm herumzuschleppen. Unsere Tochter saß im Tuch, konnte den Alltag verfolgen oder sich im Tuch zurückziehen und fühlte sich nicht allein gelassen. Sie hat einfach den direkten Körperkontakt genossen, egal ob ich mich gerade mit ihr oder mit etwas völlig anderem beschäftigte. Und wenn sie ein Bedürfnis hatte konnte ich direkt darauf eingehen.

Bei der U3 stellte der Kinderarzt bei unserer Tochter eine nicht vollständig ausgereift Hüfte fest. Im Tragetuch saß sie immer in der Spreiz-Anhock-Haltung. So konnte der Arzt schon nach kurzer Zeit feststellen, dass die Hüfte nachgereift war.

 

Weitere Vorteile für das Tragen sind:

Insbesondere Väter und andere Betreuungspersonen, die halt nicht durch die Schwangerschaft schon eine gute Bindung zum Kind entwickeln konnten, haben die Möglichkeit dies durch den engen Körperkontakt beim Tragen auszugleichen. Insbesondere bei Frühchen, denen einfach einige Zeit der Enge im Mutterleib fehlt und die häufig noch lange im Krankenhaus bleiben müssen, profitieren vom Tragen. Auch die weltweit bekannte Methode des „Kangarooing“ bei Frühchen basiert auf dieser Erkenntnis.



Beim Tragen werden völlig andere Muskelpartien beim Kind angesprochen als im Liegen. So können die Kinder häufig schon früher ihren Kopf selbstständig halten. Auch der Gleichgewichtssinn wird stärker trainiert.


Die schwedischen Schäreninseln sind absolut kinderwagenuntauglich.
Aber mit einem Tragetuch, kein Problem!
Aber wie?
Eine gute Tragehilfe entlastet Eltern und hilft Ihnen, den Alltag mit Baby möglichst stressfrei zu gestalten.
Doch wie findet man DIE wirklich gute Tragehilfe?
Vorweg: Eine allgemein gültige Aussage, welche Trageweise die Beste ist, kann man nicht tätigen. Es kommt, wie so oft, darauf an. In erster Linie müssen sich beide Seiten damit wohlfühlen.

Daher stehen im Vordergrund der persönlichen Trageberatung die Bedürfnisse jeder einzelnen Familie.
Dann versuchen wir die individuell beste Tragehilfe zu finden und üben die entsprechenden Techniken dazu.

Ein paar wichtige Dinge sollte man bei der Auswahl der Tragehilfe beachten:

Eine gute Tragehilfe
Stützt den runden (!) Rücken und drückt ihn nicht ins Hohlkreuz
Hat einen Steg der von Kniekehle zu Kniekehle des Kindes reicht und die Knie möglichst in Höhe oder oberhalb des Bauchnabels (Spreiz-Anhock-Haltung) hält
Verteilt das Gewicht des Kindes gleichmäßig auf den Körper des Tragenden
Stützt das Köpfchen ausreichend
Drückt weder am Kind noch am Tragenden unangenehm
Passt sich dem Altern und der Größe des Kindes an
Passt der tragenden Person
Ist aus geprüftem Material, denn Kinder lutschen gerne an allem
Hat eine praktikable Anleitung und Handhabung

Tücher sollten diagonal elastisch gewebt sein, so geben sie den nötigen Halt, leiern aber dennoch nicht aus.
Auch Babys haben Vorlieben, nicht jedes Kind mag jedes Tuch oder Tragehilfe. Also in Ruhe ausprobieren!

Tragetücher

Tragetücher gibt es den verschiedensten Ausführungen, Farben und Längen. Sie haben den Vorteil, dass sie (richtig gebunden) immer an den Träger und Getragenen angepasst werden können und so optimalen Halt und Unterstützung bieten.

Elastische Tragetücher

Spezielle Jerseytragetücher sind besonders elastisch und werden in nur einer Bindetechnik gebunden. Sie haben oft eine Standardlänge und sind besonders für die ganz Kleinen (Frühchen, Neugeborene) geeignet. Werden die Kinder zunehmend schwerer (je nach Hersteller gibt es unterschiedliche Kilo-Angaben) kann ein optimaler Halt im Laufe der Zeit nicht mehr geleistet werden.

Gewebte Tragetücher

Die klassischen gewebten Tragetücher gibt es je nach Größe und gewünschter Bindeweise der Tragenden in unterschiedlichen Längen. Bezüglich der Länge empfiehlt es sich, Beratung in Anspruch zu nehmen, und vor allem auch auszuprobieren. Es wäre schade, wenn ein Tuch verstaut im Schrank verstaubt, weil die Länge nicht zu Ihrer Statur passt oder die Farbe nicht Ihrem Geschmack entspricht! Gewebte Tragetücher können vom ersten Lebenstag an bis ins Kleinkindalter hinein Anwendung finden und auch daneben z.B. als Hängematte zum Einsatz kommen.

Ring Sling

Die sogenannten RingSlings zeichnen sich durch eine sehr einfache und schnelle Handhabung aus. Er besteht ebenfalls aus Tragetuchstoff und hat an einem Ende 2 Ringe. Durch diese wird das andere Ende hindurchgeführt, ähnlich wie bei einem Gürtel. Sie können Ihr Kind hiermit sowohl vor dem Bauch, als auch auf der Hüfte und auf dem Rücken tragen. Der Nachteil besteht darin, dass die körperliche Belastung für den Tragenden sehr einseitig erfolgt. Um Beschwerden zu vermeiden, empfiehlt sich daher für den Sling nur eine kurze Anwendungsdauer bzw. regelmäßig die Seiten zu wechseln.

Komforttragehilfen

manduca
Bei den Tragehilfen gibt es ganz unterschiedliche Systeme. Je nach Ausstattung erfüllen sie verschiedenste Bedürfnisse, sind aber nicht in jedem Fall geeignet und zu empfehlen. Bei den Komforttragehilfen werden die Kinder in einen Tragesack gesetzt. Sie haben den großen Vorteil, dass sie das Gewicht des Kindes gleichmäßig verteilen, meist sehr schnell und ohne große Probleme angelegt werden können und ein angenehmes Tragen auch über einen längeren Zeitraum ermöglichen. Mit speziellen Neugeboreneneinsätzen empfehlen manche Hersteller diese Tragehilfen bereits ab der Geburt. Eine optimale Anpassung an den Körper des Kindes kann, im Gegensatz zum Tragetuch, jedoch nicht in jedem Fall gewährleistet werden.
Bondolino
Weitere Infos zum Tragen z.B. hier:
Offener Tragetreff Oberhausen 

Keine Kommentare: